Suchfunktion

Privatwäsche

Private Kleidung und Wäsche kann nur noch über den Anstaltseinkauf bezogen werden. Die Bezahlung erfolgt über das Hausgeld, Sondergeld 1 und freien Eigengeld. Eine zweckgebundene Einzahlung ist 1 x jährlich in Höhe von maximal 200,00€ möglich.

Eine Ausnahme mit der Annahme eines Wäschepakets gilt in den ersten 4 Wochen nach Eintritt in die Justizvollzugsanstalt Rottenburg. Eine Annahme der Wäsche erfolgt nur dann, wenn vorab eine schriftliche Genehmigung der Justizvollzugsanstalt in Form einer Wäsche-Paketmarke ausgestellt wurde.

Insgesamt ist folgender Umfang an Privatwäsche erlaubt:

Unterwäsche:

  • mindestens 8 bis maximal 10 U-Hosen
  • mindestens 8 bis maximal 10 U-Hemden oder ersatzweise T-Shirts (ohne Kragen, ohne Knopfleiste und ohne Reißverschluss) / Polohemden
  • mindestens 8 bis maximal 10 Paar Socken

Eine Ausgabe kann nicht erfolgen, wenn einzelne Wäschestücke fehlen! Unterwäsche kann aus organisatorischen Gründen nur als Komplettpaket ausgegeben werden.

Als weitere Privatwäsche kann genehmigt werden:

  • 1 Paar Badeschuhe,
  • 2 Sportanzüge lang,
  • 2 Schlafanzüge,
  • 2 kurze Sporthosen,
  • 1 Paar Sportschuhe,
  • 2 Mützen,
  • 1 Paar Hausschuhe,
  • 2 Sporthemden,
  • 2 Tischdecken,
  • 1 Paar einfache Handschuhe

Auch ist es möglich 2 Garnituren Bettwäsche in Besitz zu haben.

Die Bettwäschegarnituren müssen sich wie folgt zusammensetzen:

  • 2 Leintücher
  • 2 Kopfkissenbezüge
  • 2 Deckenbezüge

Die Privatwäsche wird in der Anstalt gewaschen. Einen Austausch von Schmutzwäsche über den Besuch ist nicht möglich!

Grundsätzlich bedarf es einer Genehmigung der Justizvollzugsanstalt um Kleidung und andere Gegenstände für Insassen mitbringen zu dürfen!

Damit die eingebrachten Gegenstände gegen Verlust oder Beschädigung geschützt sind, müssen sie fest verpackt in einem Karton, Koffer oder einer Reisetasche mitgebracht und den Bediensteten beim Besuch übergeben werden.

Fußleiste